images/stories/artikel/slide1/NMS_Start01.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Start02.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Start03.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Start04.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild003.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild112.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild113.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild114.jpgimages/stories/artikel/slide1/Schueler2b_1.jpgimages/stories/artikel/slide1/Schueler2b_6.jpgimages/stories/artikel/slide1/nms_start00.jpg

Home

Alaun-Kristalle aus der Eigenproduktion

Im ägyptischen Altertum wurde Alaun als Brandhemmer für Holz verwendet. Die Römer der Antike benötigten das saure Tonsalz außerdem als Deo, denn Alaun lässt Schweißgeruch verschwinden. Dass dieses salzige Wunder-Pulver in Wasser gelöst auch weiß-durchscheinende Kristalle entstehen lässt, lernten die Schüler/innen der 3. Klassen in Biologie. Mit fachlicher Unterstützung der Lehrkräfte Jesper Hansen, Claudia Schörghofer-Eichler und Alexandra Schönberger-Wagner wuchsen innerhalb weniger Tage bis zu 10 cm hohe kristalline Mineralien heran. Zum Vergleich: Die Quarz-Bergkristalle brauchen zigtausende Jahre Entstehungszeit und sind natürlich ungleich härter und stabiler. Dennoch dürfen die Jugendlichen stolz auf die selbst hergestellten Alaun-Kristalle sein. Einige besonders schöne Exemplare sind in der Bildergalerie zu bestaunen.